Nach drei Spieltagen in der Unterland-Hohenlohe FIFA Liga (UHFL) haben sich fünf Teams bereits vom Rest des 12er-Feldes abgesetzt. Dabei grüßt der immer noch ungeschlagene 1. CfR Pforzheim weiterhin von der Tabellenspitze, knapp gefolgt von der Neckarsulmer Sport-Union und dem SC Oberes Zabergäu, die jeweils erst ein Spiel verloren haben. In Lauerstellung stehen der FC Union Heilbronn sowie mit sechs Siegen in neun Spielen das Team DHBW Mosbach 3.

Im DHBW internen Duell gegen Mosbach 1 gelang dem Spieler „arunn555555“ dabei mit einem 17:0 gegen „Pr0mm3x_“ der bisher höchste Sieg in der noch jungen Geschichte der UHFL. Abgesehen von diesem Kantersieg schenkten sich die Mosbacher Kommilitonen in diesem Derby jedoch nichts. „THE_HUNTER_96“ holte gegen „apocalyptorochen“ einen knappen 2:1-Sieg für Mosbach 1, „Bubbele97“ revanchierte sich mit einem 4:3-Sieg gegen „morjtz“ und fuhr für Mosbach 3 einen weiteren Punkt ein.

Nach seinen Niederlagen am zweiten Spieltag gegen den SC Oberes Zabergäu musste der als Mitfavorit ins Rennen gegangene SV Heilbronn am Leinbach auch gegen den 1. CfR Pforzheim alle drei Spiele abgeben (1:7, 1:2, 1:4) und findet sich nun mit bereits sechs Punkten Rückstand auf die Goldstädter auf Rang sechs wieder.

Eine blütenweiße Weste behielt am dritten Spieltag die Neckarsulmer Sport-Union, die ihre drei Begegnungen gegen den SSV Klingenberg (3:0, 4:0, 4:0) ohne ein Gegentor gewinnen konnte. Wesentlich mehr Mühe hatte der SC Oberes Zabergäu mit dem Team DHBW Mosbach 2, konnte jedoch mit 2:1, 3:2 und 5:0 auch diesmal wieder drei Siege feiern. Klare drei Punkte holte auch der FC Union Heilbronn, der dem TSV Ammertsweiler mit 13:0, 6:0 und 4:1 keine Chance ließ.

Durch den Corona bedingten Ausfall von DHBW Mosbach 4 mussten die drei Partien gegen den TSV Weikersheim auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden.

Am Ostersonntag wird im Rahmen des vierten Spieltags vor allem das Verfolgerduell SC Oberes Zabergäu gegen den FC Union Heilbronn im Fokus stehen, während Pforzheim und Neckarsulm in ihren Partien gegen Klingenberg (11.) bzw. Ammertsweiler (12.) die Führung an der Tabellenspitze weiter ausbauen können.